mockauer.de - PHP, Sport und Fotografie

welcome sports meets it and photography

welcome sports meets it and photography
Willkommen auf meiner Seite.

Ich werde hier über alles mögliche Schreiben, was mit Informationstechnik (IT), vorallem Webprogrammierung (PHP/MYSQL), Fotografie und Sport (Leichtathletik) zu tun hat. Es wird kleine Programmapplikationen, Apps für Handys, Sportberichte und Fotos geben.

aktuelles

aktuelles
Das Sport Jahr 2018 steht bei mir vorallem im Zeichen von weniger ist mehr. Ich werde ausgewählte Wettkämpfe mitmachen und mein Hauptaugenmerk auf den Halbmarathon legen
Weiterhin möchte ich das zweite Hobby Fotografie von mir weiter voran treiben.

blog

berichte

Laufbericht Muldentaler Städtelauf

30.03.2014 17:54 - Wettkampf - 2014

Heute am 30. März 2014 fand der Muldentaler Städtelauf statt. Am morgen, wo ich mich mit meinen Leute traf, um nach Grimma zu fahren, waren 3° und Nebel. Nicht nur, dass die Uhr eine Stunde vorgestellt, wurde sozusagen für mich schon das negative am Tag. Laut Wetterbericht wurde gesagt es werden 17°C und purer Sonnenschein. Okay für meinen ersten Halbmarathon, hatte ich im Vorfeld gesagt ich will bzw. möchte unter 2 Stunden laufen. Ein paar Tage vor dem Halbmarathon hatte ich mit jmd. gesprochen, welcher auch bei dem Lauf lief und er sagte mir, dass er für einen Freund 1:49:59 laufen soll. Er meinte, da könnte ich mich doch gleich dran halten.

Als wir in Grimma waren und geparkt haben, stiegen wir gleich in den ersten Bus, da waren wir ca 9Uhr in Wurzen. Dort bekamen wir dann unsere Startunterlagen. Nach ein wenig Einlaufen und ein wenig Dehnen, habe ich dann meinen Pacemaker gefunden. Punkt 10 Uhr wurde gestartet. Ich hatte die Befürchtung, dass ab Kilometer 15 ich das Tempo nicht mehr mithalten konnte, da meinte der "Hase", da schreit er mich so lange an bis ich wieder bei ihm dran hänge. Aber okay, ich hatte das Tempo von Ihm angenommen und habe ab ca Kilometer 5 den Kopf ausgeschaltet, bei diesem Kilometer waren dann auch endlich die kleineren Anstiege vorbei. Die Kilometer waren jedes Mal konstant, so wie es sein sollte.

Ab Kilometer 14-15 merkte ich, wie ich mir Blasen lief, hm doof, aber ich habe den Schmerz ausgeblendet. Bei Kilometer 16,5 wollte ich abreisen lassen, da die Schmerzen doch nicht so angenehm war und auch der Wasserhaushalt leer war. Da fing dann doch der Pacemaker an, dass bei Kilometer 18 gleich ne Wasserstelle kommt. Bis dahin blieb ich dran und trank dort und aß ein Stück Banane, da war er auf einmal gut 200m-400m vor mir und ich biss mich wieder ran, sodass ich knapp bei Kilometer 19 wieder ran. Dann zerfiel die Gruppe, die sich die gesamte Zeit mit lief und ich bei dem Pacemaker und er meinte auch nur stark bisher und es sei ja auch gleich vorbei. Während wir immer mehr überholten animierte er diese noch dran zu bleiben. Die letzten 400m fand ich ne schlecht, mir tat bereits alles weh, aber meine Beine liefen nur noch und dann über die Pöppelmannbrücke und ins Ziel. Eine Sekunde schneller als mein Pacemaker, er meinte es ist ca 1:48h.

Nun habe ich in der offiziellen Ergebnisliste geschaut, dort stand 1:47:52. Was für ein Lauf. Im Ziel überwog neben dem tollen Gefühl endlich einen Halbmarathon gelaufen zu sein, die Krämpfe, die unaufhörlich weh taten. Im Ziel gab es dann noch eine recht schöne Medaille und ebenso die Zielverpflegung war sehr gut.

Insgesamt kann ich den Muldentaler Städtelauf nur empfehlen. Aus Läufersicht ein wirklich gut organisierter und strukturierter Lauf.

Zum Seitenanfang

Laufbericht vom Messepokallauf 2014

08.03.2014 19:32 - Wettkampf - 2014

Heute am 8.3.14 fand der 44. Messepokallauf statt. Schon vor 2 Wochen hatte ich mich angemeldet. Der Lauf sollte anfangs nur für die Vorbereitung meines Halbmarathon absolviert werden. Aber als letzte Woche der Lauf am Fockeberg so gut lief, und die Woche zuvor im Training alles sehr gut lief, hatte ich mir eine Zeit vom 50Minuten vorgenommen. Nachdem 10Uhr die Kinder gestartet sind, wo auch wieder viele Kinder von meinem Verein gestartet sind. Dort haben soweit ich weiß auch alle eine Platz unter den ersten 3 geschafft, was natürlich sehr motivierend für die Kiddies war. Das Wetter war heute optimal, es waren 8°C und die Sonne hat geschien. Die Runde war mir bereits vom Silvsterlauf bekannt. Gleich am Start nahm ich heute die beine in die Hand, nach den ersten 2km dachte ich einfach nur, Mist zu schnell angegangen, sodass ich dachte es wird weit über 50Minuten. So aber ich habe mich dann nicht fertig gemacht, sondern habe das "Gehrin" ausgeschaltet und einfach die Beine laufen lassen, was auch sehr gut war. Bei Kilometer 4 kam ein älterer Herr hinter mir und mein Ehrgeiz war geweckt, ihn nicht mehr vorbei zu lassen. Das hat natürlich unheimlich motiviert für mich. So hielt ich den Sportfreund bis Kilometer 9 auf Distanz und dann kam er neben mich und meinte: " Das wird ne gute 48er Zeit" und ich dachte Wow, so hammergeil, da ich mich noch super fühlte packte ich nochmal ne Schippe drauf. Ca 800m vor dem Ziel zog ich dann nochmal vom Sportfreund weg, nach dem kurzen Smalltalk, wo ich Ihn sagte das wird persönliche Bestleistung. Im Ziel dann voller Freude auch wenn ich die Zeit noch ncht wußte, wußte ich,dass es der Beste Lauf bisher war. Die Trainingszeiten haben sich bestätigt, ich schaute im Ziel auf Zeitmonitor und dieser zeigte 47:16 min und das war persönliche Bestleistung. Also war es ne nur für die Kiddies ein super Wettkampf, nein auch für mich, da ich neben der Erfahrung nun auch eine neue persönliche Bestleistung. Jetzt bin ich weiterhin voller Optimismus, dass ich im Herbst die magischen 45Minuten auf 10km packen könnte. Ich freue mich auf jeden Fall, sofern ich diesen März mal unverletzt überstehe, könnte es drin sein. Mein nächster Wettkampf ist mein erster Halbmarathon zwischen Wurzen und Grimma, auf welchen ich mich auch sehr freue. Bis dahin liebe Lauffreunde.Zum Seitenanfang

Laufen im Februar

01.03.2014 19:48 - Training - 2014

Nun ich weiß, ihr habt ewig nichts mehr von mir gehört. Der Febraur lief soweit ganz gut, den Spitzenwert vom Januar wurde nicht erreicht, aber im März auf jeden Fall, da ich mehrere Wettkämpfe geplant habe. Insgesamt waren es 49.14 km im Februar, da in Sachsen Ferien waren, hat man beim Training lieber mal die Moral durch "Spiele" erhöht, dadruch blieb das Laufen eben ein wenig außen vor. Heute am 1.3. habe ich bereits den ersten Wettkampf gemacht. Es handelte sich um den Fockberglauf in Leipzig, welcher 12km lang war und ich bei 1:05:15 ins ziel kam, ich war vollkommen zufrieden ins Ziel. Als nächstes ist der Messepokallauf am 8.3. geplant.Zum Seitenanfang

Kalenderwoche 3 und 4

25.01.2014 20:59 - Training - 2014 - Wettkampf

Die 3. KW 2014, lief alles ganz gut nach Plan auf den Weg zum Halbmarathon Ende März. Bei gut 5°C die Woche konnte ich schön trainieren. Insgesamt gab es 3 Einheiten, wo die dritte bei einem Laufseminar mit Carsten Eich war. Im Vorfeld erzählte er den Teilnehmern vieles, davon war mir einiges bekannt und einiges noch nicht, also wieder was gelernt. Die Einheiten waren ca 5:30min/km, also ein recht ordentliches Trainingstempo finde ich. Die KW 4 fing relativ human an, es wurde nur frostig. Am Montag noch im Training schnelle 5km gelaufen. Dann am Dienstag nahm das Schicksal seinen Lauf und es schneite in Leipzig, leider für mich, bisher war es ja ein schöner Laufwinter. Am Ende der Woche wußte ich ja schon nehme ich am Winterlauf teil, also seelische Vorbereitung und bis zum Einlaufen nicht mehr gelaufen, da ich das Gefühl hatte genung getan zu haben, was sich auch bestätigen sollte. Am Samstag zum Winterlauf, lief ich meinen ersten Wettkampf des Jahres, aber auch wieder für SV Lok Nordost Leipzig. Der Trainer Torsten holte mit mir die Startunterlagen, da auch viele aus der mitteleren Trainingsgruppe mitmachten. Also hieß es für mcih ein wenig mit Ihnen einzulaufen und zu dehnen. Währenddessen hattte ich allen gesagt, es sollen alle ihr Tempo laufen, immerhin waren Minus 10 Grad, was wirklich nicht schön zu Laufen ist. Zwei der "Kleinen" liefen sogar mein Tempo und hatten denke ich superzeiten auf 5km, um die 25Minuten, da ist ordentlich. Die letzten 3 Runden hieß es dann eben alleine weiterkämpfen in der Kälte, aber nach der Hälfte bei 25 konnte ich mir ja hochrechnen es wird ne gute 50er Zeit. Nach 2/3 der Distanz hatte meine Uhr ca 34 angezeigt, also hochgerechnet bei 51 bis 52 komme ich ins Ziel. Am Schluss stand die Uhr beiu 52:15Min, und damit nur 15 Sekunden "langsamer" als beim Silvsterlauf, und dort waren ca 8°C. Es geht also dieses Jahr noch etwas, sobald es wärmer ist, kann man auch mehr riskieren, da auch Schnee lag und ich unverletzt raus gehen wollte. Im Januar habe ich bisher ca. 54km in den Beinen, damit bin ich voll zufrieden.Zum Seitenanfang

Januar 2014 (KW 1 und 2)

08.01.2014 21:57 - Training - 2014

Nun wieder startend für den SV Lok Nordost Leipzig, habe ich mir das Ziel gesetzt 2014 einen Halbmarathon zu laufen, wenn möglich um die 2 Stunden. Am 08. Januar habe ich mich für den Städtelauf zwischen Wurzen und Grimma angemeldet, welcher am 30. März statt findet, das ist besagte Halbmarathon. Das Training begann bereits intensiv im Jahr 2013. Die Trainingswoche begann für mich am 04. Januar. Mit einem gemütlichen 9km Trainingslauf begann das Jahr. Die KW 2 machte ich 3 Trainingseinheiten, was ich nach der 3. Einheit gemerkt habe, die Waden zwicken doch schon sehr stark. Nun heißt es erstmal regenerieren und Krafttraining machen. Ich blicke optimistisch bis zum 30. März, in der Hoffnung diesen März mal ohne Verletzung zu überstehen.Zum Seitenanfang

Laufjahr 2013

08.01.2014 21:46 - Zusammenfassung - 2013

Das Jahr 2013 war nicht so mein Laufjahr. Ich habe im Januar kein Training gemacht, neben der Bequemlichkeit über das gut Laufjahr 2012, war die Witterung nicht die Beste immer lag Schnee oder es war zu kalt, dass es nicht mehr gesund wäre zu laufen. Ab Februar habe ich dann angefangen mit tranieren, welches sich auch im März fortsetzte. Bis zur letzen Märzwoche, ich habe beim Hallenfussball mitgespielt und da passierte es ich habe mich wieder am Knie verletzt wie dsa Jahr 2012, aber diesmal war es schlimmer, das Knie schwoll an und heilte leider nicht so schnell wieder ab. Also war bis Mitte Mai wieder Zwangspause angeasgt. Mitte Mai habe ich dann wieder angefangen, weil ich vom Stundenpaarlauf in Leipzig mitbekommen hatte. Das klang für mich sehr reizend und motiviert. Also habe ich mir einen guten Ferund gesucht, welcher meistens auch mit mir Laufen war, um diese Wettkampfserie durchzuführen. Jeden Monat war dieser Stundenpaarlauf bis September machte also 5x Wettkampf. Die Serie 2013 sind wir bei 3. der Männerwertung geworden. Seit Sommer hieß es auch wieder Vorbereitung auf den Zehnkampf. Das Jahr war also bis Ende September kein längerer Einzellauf. Ich habe Ende Oktober von den legendären Fockeberg Lauf gehört, also dachte ich mir wieder okay, da kannste mitmachen. Es gab 2 Varianten den Fockeberglauf zu absolvieren, die kleine mit 3x den Berg erklimmen, welches ca 6km waren oder die 6x das ganze, was dann eben 12km wären. Ich habe mir gedacht für den Anfang reichen 6km. Der Berg welcher jeweils ca 45m Anstieg und Gefälle hatte. Die Zeit habe ich erzielt habe war bei 33:40Minuten. Da dachte ich mir, da geht was für das Jahr 2014. Das Ziel ist ja immer nch unter 45Minuten die 10km zu laufen, ebenso wie 2014 meinen ersten Halbmarathon zu laufen. Ich habe mich ebenfalls entschlossen, aufgrund des guten Wetters, bisher noch kein Schnee und Temperaturen weit über 5°C. Ich habe mir als Ziel für den 10km Silvsterlauf zwischen 50 und 60 Minuten vorüberlegt. Nach ca 4 Kilometer habe ich zwei Läufer eingeholt, welche ein schönes Tempo hatten, wo ich mich dann anschloss. Während der Unterhaltung kam heraus, dass sie um die 50 Laufen wollen. Also schloss ich mich an. Nach 9 Kilometer haben beide das Tempo erhöht, ich lief mein eignes Tempo zu Ende, mein Tempo war um die 5:05. Am Ende bleib die Zeit bei 52:00 Minute glatt stehen. Das war ebenfalls mein letzter Wettkampf für die LG eXa e.V.. Der Grund ist ganz einfach, ich habe wieder bei meinen ersten und ehemaligen Verein mit traniert und dort kannte ich die meisten Leute noch, so dass ich dann ab 2014 wieder zurückgewechselt bin.Zum Seitenanfang

Laufjahr 2012

08.01.2014 21:18 - Zusammenfassung - 2012

Ab dem Jahr 2012 startete ich für die LG eXa Leipzig e.V.. Neben nun einer ausgemessener Trainingsstrecke, sowie erwerben von Asics Laufschuhen und einer einfach Pulsuhr konnte ich nun besser und effiktiver trainieren. Die kleinste Trainingsstrecke ist 5.7km, und eine 13km Runde habe ich ausgemessen. Meine Laufstrecken können sich also zwischen den beiden Strecken variieren. Meistens habe ich um die 8km im Training absolviert. Ich konnte von Januar bis März hervorragend trainieren. In der Zeit habe ich auch 2 Wettkämpfe absolviert. Der erste war der Winterlauf in Leipzig, dort habe ich eine Zeit von 52:26 Minuten erzielt und der zweite Lauf war der Frühjarslauf im März, welchen ich mit 58:40Minuten absolvierte. Dann konnte ich leider erst wieder Ende Mai trainieren, da ich mir irgendwas im Knie getan hatte, es zwickete rum, sodass ich mich entschloss eine Trainingspause einzulegen. Am 01. Juni war es wieder soweit der 2. Leipziger Nachtlauf stand an. Ein Jahr nach meinen Debüt auf der 10km Strecke. Ich ging ohne viel Erwartung in das Rennen, da ich das Knie schonen wollte. Beim Startschuss und den Adrenalin, welches sich bei mir aufgebaut hatte, lief es super gut ohne Schmerzen. Dort erzielt ich meine bisher beste Zeit über die 10km. Die Zeitanzeige zeigte (Netto) 47:04Minuten. Ich war selber überrascht, wie gut es lief. Aber während der Trainingspause habe ich mit vielen Läufern geredet, manche mit Siegerambitionen, manche gute Zeiten und sonsitge Ambitionen. Diese gaben Tipps und Tricks, welche ich seither anwand, wie bspw. ruhig ins Rennen starten mit laufen und nicht gleich überpaecen. Das war der letzte Wettkampf. Ab Sommer hieß es dann für mich Vorbereitung auf meinen zweiten Zehnkampf. Bei den 10Kampf habe ich die 1.500m in 5:48,06 Minuten absolviert.Zum Seitenanfang

Laufjahr 2011

08.01.2014 21:14 - Zusammenfassung - 2011

Das Laufjahr hatte für mich Mitte des Jahres beim 1. Leipziger Nachtlauf begonnen. Nach diesem Lauf hatte ich dann Blut geleckt, was das Laufen anging. So versuchte ich mind. 1x die Woche laufen zu gehen. Meistens klappte es 2x die Woche. Immer wieder wurde die ausgemessene 5,7km Runde gelaufen, mal schneller mal langsamer, insgesamt bin ich die ersten Monate nach dem Leipziger Nachtlauf um die 60km gelaufen. Sicherlich für Laufprofis ein Witz, aber ich denke und sage jeder fängt mal klein an. In diesem Jahr folgten noch 2 Wettkämpfe über 10km. Der zweite Lauf war dann am 25.06.2011, also gut 3 Wochen nach dem ersten Lauf, voller Optimus und Freude über den ersten Lauf, dachte ich mir diesmal nicht zu schnell angehen, wie beim Nachtlauf und eventl. vielleicht ein weniger schneller als beim Nachtlauf. Der Sachsen-Cup-Lauf, für mich eher unwichtig, für viele andere sehr wichtig, um Punkte für den Cup zu erlaufen. Als ich im Ziel ankam blieb die Uhr bei 52:46 stehen, also gut 3,5Minuten schneller. Wieder erleichtert und froh, dass alles gut klappte ging das Training weiter. Der letzte Lauf im Jahr war am 01. Oktober beim 13. Stadtwerke LEX Lauf, das war ein Leipziger Stadtranglistenlauf. Nach diesem Lauf war feiern mit Freunden angesagt, das aber nur als Randnotiz. Diesen Lauf habe ich am Ende mit 51:23 Minuten abgeschlossen. Also wieder ein Bestleistung. Ich war mir auch bewusst, dass ich nicht bei jeden Lauf, wo ich starte Persönliche Bestleistung laufe, irgendwann muss es ja aufhören. Ab Mitte November habe ich eine Internetseite gefunden, wo man seine Trainingsdaten erfassen kann und diese sollte mir nun sagen, wie viele Kilometer ich im Monat und Jahr laufe. Nach diesem Jahr war für mich auch Schluss mit Volleyball spielen im Verein und ich wechselte wieder zur Leichtathletik. Ich habe in der Zeit beim Volleyball einiges negatives festgestellt und hatte wieder viel Freude mit der Leichtathletik. Ich trat der LG eXa Leipzig e.V. bei und absolvierte ab sofort für diesen Verein meine Wettkämpfe.Zum Seitenanfang

Erster 10km Lauf

08.01.2014 21:02 - Wettkampf - 2011

Am 03. Juni 2011 stand der 1. Leipziger Nachtlauf im Leipziger Laufkalender. Ich selber habe ca. 1 Monat vorher davon mitbekommen, dass dieser Lauf ist und ich entschloss ohne irgendwelches Training dort anzumelden. Neben den persönlichen Daten, die man bei Anmeldung angeben muss, musste man die Zielzeit angeben. Ich ohne Erfahrung mit so langen Läufen, da ich als längstes 3000m auf der Bahn 2008 gelaufen bin, gab ich eine Zielzeit von 1:10h an. Ich dachte selber es ist realistisch und zu schaffen. Die vier Wochen bis zum Lauf habe ich mich entschlossen, wenigsten ein paar Joggingeinheiten zu machen. Gesagt, getan ich habe dann eine kleine Runde gefunden, gefühlt war sie schon 10km, aber ich habe diese dann mal nach gemesesen, sie war ca 5.7km lang. Das habe ich dann glaube jede Woche einmal gemacht. Am gesagten 03. Juni ging es bei Sonnenuntergang gegen 21.15Uhr dann los. Erstmalig ein so großes Starterfeld, wo ich selber drin steh, gut angefangen und losgelaufen. Es ging über 3 Runden durch die Innenstadt von Leipzig. Die erste Runde war ich zu schnell angegangen, aber das stellte ich dann später fest. Die Zeit zeigte ca 15.30 Minuten. Hätte ich diese Zeit gehalten wäre ich bei knapp unter 47 Minuten reingekommen, zur Erinnerung ich hatte 1:10 Stunde angegeben. Nach 1,5 Runden kam dann das Ergebnis, die Beine wurden schwer, das atmen schwer. Danach hieß es für mich einfach nur noch durchhalten. Kurz vor Ende der 2. Runde wurde ich von den Spitzenläufern überrundet. Ich lief die letzte Runde auch noch fertig zu Ende und bin dann bei 55:50Min ins Ziel gekommen. Neben dr Erschöpfung war ich super happy, dass ich weit unter der gesetzen Zeit war und stolz darauf durch gehalten zu haben. Weitere Läufe sollten folgen. Für die Statistiker Brutto 55:50 Netto 55:38 5:35 min/kmZum Seitenanfang

Startschuss

11.08.2011 15:58 - Allgemein - 2011

Nun mein erster Beitrag. Der Inhalt diesen Beitrages ist einfach, dass ich euch recht herzlich auf meiner Internetpräsenz willkommen heiße. Ich weiß selber, dass es noch nicht so aussagekräftig ist, aber Rom wurde schliesslich auch nicht an einem Tag erbaut. Das grundsätzlichste geht natürlich schon. In diesem Sinne wünsche ich mir selber Frohes Schaffen.Zum Seitenanfang

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
17.10.2019 - 15:42 Uhr
Wußtest du, dass...

man seinen Ellenbogen nicht lecken kann.

Kategorien
2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, Allgemein, Bestzeit, Halbmarathon, Landesmeisterschaften, Motivation, Stundenlauf, Trainer, Training, Triathlon, Wettkampf, Zehnkampf, Zusammenfassung